Slipknot’s “Duality” Songtext Bedeutung

Der Refrain von „Duality“, mit dem das Lied beginnt, könnte den Eindruck erwecken, dass es in diesem Stück darum geht, dass der Sänger buchstäblich unter körperlichen Schmerzen leidet. Und das wäre auch die einfachste Art, diese Texte insgesamt zu interpretieren.

Aber basierend auf der Erklärung von Corey Taylor, dem Leadsänger und alleinigen Autor dieses Stücks, bezieht er sich zwar im wahrsten Sinne des Wortes auf Kopfschmerzen, trifft aber eher auf die Ursache dieser Krankheit zu.

Das heißt, es dient als physische Manifestation oder Darstellung des Bedürfnisses des Sängers, eine ganzheitliche, transformative Veränderung in seinem Leben herbeizuführen. Oder einfacher ausgedrückt: Wie Taylor aus der oben genannten Erklärung ableitet, wäre diese Migräne das Ergebnis einiger Aspekte des Lebensstils der Person.

Oder wie Corey es mit seinen eigenen Worten ausdrückt: Der Charakter muss eine Entscheidung treffen, mit der er sich nicht auseinandersetzen will, die er aber trotzdem treffen muss. Wenn der Sänger im Refrain erklärt, dass „der Schmerz“ „aus all den Dingen besteht, die er zu sich nehmen muss“, wäre die klare Schlussfolgerung, dass dieses drängende Gesundheitsproblem mit Stress zusammenhängt, wenn auch in einer Weise, die nicht spezifiziert wird Text.

„Ich drücke meine Finger in meine Augen
Es ist das Einzige, was den Schmerz langsam stoppt
Aber es besteht aus all den Dingen, die ich mitnehmen muss
Jesus, es endet nie, es bahnt sich seinen Weg nach innen
Wenn der Schmerz anhält“

Allerdings kann der Refrain als einer der am einfachsten zu verstehenden Teile dieses Liedes angesehen werden. Aber die Verse, von denen es drei gibt, sind höchst poetisch.

Strophe 1

Der Beginn der ersten Strophe vermittelt ein Gefühl der Resignation seitens des Sängers. Corey wirkt weiterhin wie jemand, dem das „Schicksal“ selbst eine schlechte Hand gegeben hat und der daher dem, was ihm bevorsteht, nicht ausweichen kann.

In der Mitte dieser Passage findet sich auch eine der überzeugendsten Zeilen dieses Liedes, wobei der Sänger zum Ausdruck bringt, dass er sich „dies gewünscht“ und „darum gemeckert“ hat. Im Kontext soll diese Beobachtung wahrscheinlich auf eine Vorstellung anspielen, die damit zusammenhängt, dass er sich nach den falschen Dingen sehnen würde – und zwar so sehr, dass er jetzt mehr abgebissen hat, als er kauen kann.

Das Problem bei dieser Interpretation besteht jedoch darin, dass der Vers dann irgendwie so endet, wie er begonnen hat, und Corey andeutet, dass die Probleme, mit denen er konfrontiert ist, nicht von ihm selbst verursacht wurden und er daher nicht in der Lage ist, sie zu lösen.

Vers 2

Der zweite Vers ist ebenso pessimistisch, obwohl in diesem Fall eine andere Partei, die mit dem Sänger in Verbindung gebracht wird, in die Gleichung einbezogen wird. Es sieht so aus, als ob diese Person Taylor so nahe steht, dass sie direkt von seinen Problemen betroffen ist.

Corey impliziert auch, dass diese Person die Ursache seiner Probleme sein könnte, das heißt, dass er an dieser Person festhält, weil sie ihm „keine Wahl gelassen“ hat. Es gibt auch eine Zeile in dem Vers, die so interpretiert wurde, dass sie darauf anspielt, dass sich der Sänger in einem ungünstigen Kreislauf befindet, der einer Sucht ähnelt. Oder anders ausgedrückt: Sein etablierter Modus Operandi gibt ihm keinen Optimismus für die Zukunft.

Vers 3

Nach einer weiteren Wiedergabe des Refrains kommt dann die dritte Strophe, die wohl die poetischste/metaphorischste Passage in „Duality“ ist.

Eine akzeptierte Erklärung der ersten Zeile besagt, dass es Corey um den Wunsch geht, entweder von seinem Leiden befreit zu werden oder ganz zu sterben. Dieses Verständnis stimmt jedoch nicht unbedingt mit dem überein, was im weiteren Verlauf des Abschnitts dargelegt wird.

„Setzen Sie mich wieder zusammen oder trennen Sie die Haut vom Knochen
Lass mir alle Teile, dann kannst du mich in Ruhe lassen
Sag mir, dass die Realität besser ist als der Traum
Aber ich habe es auf die harte Tour erfahren: Nichts ist, wie es scheint!“

Die einfachste Möglichkeit, diesen Abschnitt zu interpretieren, ohne möglicherweise die Würmer zu öffnen, besteht darin, dass er darauf hinweist, dass der Sänger unter einer ernsthaften Desillusionierung leidet.

Bridge und Outro

Und diese Vorstellung wird gewissermaßen durch die Bridge und das Outro untermauert, die beide aus der Wiederholung des Satzes „All I’ve got is insane“ bestehen. Oder nehmen wir an, dass dieser Satz, auch wenn er auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann, alles in allem als die vielleicht klarste Aussage in diesem gesamten Stück angesehen werden kann, dh dass Taylor bestätigt, dass seine Probleme in erster Linie psychologischer Natur sind.

Es kann sein, dass Stress oder sogar chronische Schmerzen ihn an diesen Punkt gebracht haben, also so lange gelitten haben, dass er einen Nervenzusammenbruch erleidet. Aber auch hier wäre die logischste Erklärung, dass die wahre Ursache seiner Probleme nicht körperlicher Natur ist, auch wenn sie sich manchmal in spürbaren Schmerzen äußern können.

Aber was bedeutet eigentlich „Duality“ (der Titel des Liedes)?

Alles in allem erklärt oder spielt nichts davon tatsächlich darauf an, warum dieser Track den Titel „Duality“ trägt. Der Begriff „Dualität“ würde bedeuten, dass der Sänger an einer gespaltenen Persönlichkeit leidet, was durchaus die Ursache seines Wahnsinns sein könnte.

Wenn Sie so wollen, könnte der Grund, warum diese Texte so verwirrend sind, darin liegen, dass der Autor/Sänger absichtlich versucht hat, eine Figur darzustellen, die nicht klar denken kann. Und vor diesem Hintergrund lautet unser Schlussargument bzw. unsere Schlusstheorie, dass der Begriff „Dualität“ im Kontext dieses Stücks darauf hinweisen könnte, dass der Sänger nicht in der Lage ist, die Ursache seiner Probleme definitiv zu bestimmen

Mit anderen Worten: Manchmal wirkt er so, als wären sie das Ergebnis seiner eigenen Handlungen, und manchmal stellt er sich selbst eher als Opfer mächtigerer äußerer Kräfte dar. Er scheint zunächst verwirrt darüber zu sein, warum er leidet.

Und es kann sein, dass diese Verwirrung das Ergebnis der gleichzeitigen Auseinandersetzung mit schwerwiegenden internen und externen Problemen ist. Das ist vielleicht der Grund, warum, um auf Taylors Erklärung der „Dualität“ zurückzukommen, dass das einzige Heilmittel für dieses Individuum darin besteht, eine Art dringenden Machtschritt zu machen, den er vermieden hat, im Namen der Veränderung seines Lebens zum Besseren .

Oder basierend auf einem anderen Corey, den er zu diesem Stück anführte, soll der Titel, ganz einfach ausgedrückt, den andauernden Kampf zwischen den guten und schlechten Seiten eines Menschen darstellen. Mit diesem Verständnis im Hinterkopf wäre es also, wenn man so will, die gute Seite dieser Person, die sie zu einer endgültigen Veränderung zwingt, obwohl sie es will, und es ist ihre schlechte Seite, die sie sogar dazu ermutigt, gleich zu bleiben auf Kosten seiner eigenen geistigen Gesundheit.

Das Rowdy-Musikvideo

Die Regisseure Tony Petrossian und Mark Klasfeld machten sich daran, zu diesem Song ein energiegeladenes, wenn auch ziviles Musikvideo mit einigen hundert Slipknot-Fans zu drehen. Einer dieser Fans ließ zu, dass der Clip in seinem Haus in Des Moines gedreht wurde, das renoviert werden sollte, aber auch hier wurden die Teilnehmer auf verschiedenen Ebenen zur Vorsicht aufgefordert.

Allerdings beachteten sie diese Warnungen nicht effektiv, was zu einigen Verletzungen führte, die professionelle Hilfe erforderten, zu einigen Verhaftungen und dazu, dass Roadrunner Records, das Label, das dieses Lied am 4. Mai 2004 herausbrachte, die Besitzer dafür bezahlen musste das oben genannte Haus 50.000 US-Dollar für Schäden, die während der Dreharbeiten entstanden sind.

Trotzdem wurde der Clip von anderen hervorgehoben Blabbermouth als „das größte Musikvideo in der Geschichte von Roadrunner“.

Das Team hinter „Duality“

Roadrunner war bisher für alle Studioalben von Slipknot verantwortlich. Und dazu gehört auch „Vol. 3 (The Subliminal Verses)“, dessen Lead-Single dieses Lied war.

Der Produzent des Tracks ist Rick Rubin, der vielleicht vor allem als Hip-Hop-Pionier bekannt ist, aber auch bemerkenswerte Beiträge zu anderen Genres, einschließlich Rock, geleistet hat. Interessant ist auch, dass sich Corey Taylor beim Verfassen dieses Textes gewissenhaft darum bemüht hat, keinerlei Obszönitäten in „Duality“ aufzunehmen, ein Standard, der im gesamten „Vol. 3″.

Die Leistung der „Dualität“

„Duality“ erwies sich als solider Hit. Es lag an der Spitze der britischen Rock- und Metal-Charts und landete auch in den Top 10 der drei Billboard-Charts in den USA (Alternative Airplay, Mainstream Rock und Bubbling Under Hot 100 Singles). Darüber hinaus erhielt es im Vereinigten Königreich und in Portugal die Platin-Zertifizierung.

Dualität

„Wir würden gerne Ihre Meinung zu Slipknots „Duality“ hören!

Ich bin der verrückteste Slipknot-Fan

„Das hört sich vielleicht komisch an. Meine Freunde und ich hatten eine unvergessliche Zeit bei einem Slipknot-Konzert im März 2022 in North Dakota. Wir waren so betrunken, dass wir insgesamt fünf Mal den Text zu „Duality“ geschrien haben. Die Lautstärke war so intensiv und unser Rauschniveau so hoch, dass es sich anfühlte, als hätten sie das Lied mehrmals gespielt, obwohl sie es tatsächlich nur einmal gespielt hatten. Es war eine tolle Nacht. Ich empfehle jedem Slipknot-Fan, diese Kombination, Alkohol und ‚Duality‘ auszuprobieren.“

– Ein verrückter Slipknot-Fan aus Denver (:

„Duality“ hat mich sofort in Slipknot verliebt!

„Im Jahr 2015, während eines Roadtrips mit meiner Familie, landete ‚Duality‘ zufällig auf meiner Playlist. Es war seltsam, weil ich normalerweise kein Fan von Metal-Musik bin und nicht weiß, wie sie es auf die Liste geschafft hat. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass das Lied vor einem kurzen Abstieg begann und sich über einen kleinen, intensiven Anstieg fortsetzte, das Gefühl war nicht von dieser Welt.

Es hatte eine unglaubliche Wirkung auf uns alle, wir mussten es mehrmals wiederholen und so hat Slipknot mich als Fan überzeugt. Leider würde ich mich heute nicht mehr als eingefleischten Slipknot-Fan bezeichnen, da ich glaube, dass sie keine guten Songs mehr machen. Meiner Meinung nach sind ihre ersten drei Alben – „Slipknot“ (1999), „Iowa“ (2001) und „Vol. 3: (The Subliminal Verses)‘ (2004) – waren ihre besten Werke.“

– Martin K. Perkins

Das verrückte Musikvideo von Duality

„Immer wenn ich ‚Duality‘ spielen höre, muss ich an die berüchtigte Geschichte hinter dem Musikvideo-Dreh denken. Das Video hatte Produktionskosten zwischen 300.000 und 500.000 US-Dollar und wurde im März 2004 in einem Haus in Des Moines gedreht. Iowa, im Besitz eines Fans der Band.

Trotz der Anweisung des Produktionsteams an die Menge, sich wild zu verhalten, aber nichts im Haus zu beschädigen, wurde diese Aufforderung ignoriert und die Fans verursachten am Ende erheblichen Sachschaden im Haus.

Während der Dreharbeiten wurden Slipknot und ihre Fans davor gewarnt, übermäßig herumzuspringen, da die Gefahr bestand, dass der Boden einstürzte und das gesamte Haus einstürzte. Ich denke, das ist die Kraft der Metal-Musik. Nach dem Dreh forderte die Familie, der das Haus gehörte, die Band auf, eine lange Liste beschädigter Gegenstände und Einrichtungsgegenstände zu ersetzen.

Das Management von Slipknot zahlte am Ende rund mehrere tausend Dollar als Entschädigung für den verursachten Schaden. Es ist eine unvergessliche und kostspielige Episode, die die Geschichte des Liedes bereichert.“

– Patrick Carter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen