Quasimodo’s Dream von The Reels

„Quasimodo’s Dream“ von The Reels, veröffentlicht im Jahr 1981, wird oft als einer der schönsten, eindringlichsten Songs angesehen, die in dieser Zeit in Australien entstanden sind. Der Titel des Liedes und einige seiner Bilder beziehen sich auf Quasimodo, den Glöckner von Notre-Dame, aus Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“. Hier ist eine Erkundung der Bedeutung des Liedes:

Unvollkommene Liebe: Quasimodo ist in Victor Hugos Geschichte ein deformierter Glöckner, der sich tief in die schöne Zigeunerin Esmeralda verliebt. Trotz seiner Liebe kann er aufgrund seines Aussehens und seiner sozialen Stellung nie wirklich mit ihr zusammen sein. Der Bezug des Liedes auf Quasimodo könnte auf die Idee einer unvollkommenen oder unerreichbaren Liebe anspielen, was darauf hindeutet, dass Liebe oft idealisiert oder geträumt wird, die Realität jedoch härter sein kann.

Die Unvollkommenheiten des Lebens: Das Lied befasst sich mit dem Thema, dass Träume und Sehnsüchte oft nicht mit der Realität übereinstimmen. So wie Quasimodo von Liebe und Akzeptanz träumt, aber mit Ablehnung und Einsamkeit konfrontiert wird, bleiben die Träume vieler Menschen aufgrund der Unvollkommenheiten und Herausforderungen des Lebens unerfüllt.

Reflexion über die Realität: Der Liedtext „Liebe wird es nicht annullieren, Liebe kann es nicht ziehen, Liebe ist nicht kugelsicher“ betont, dass Liebe trotz ihrer Kraft und Schönheit nicht alles reparieren kann. Es kann nicht unbedingt etwas am eigenen Schicksal oder an der Härte der Realität ändern.

Hoffnung inmitten der Verwüstung: Auch wenn das Lied einen melancholischen Ton hat und die Härte der Realität berührt, gibt es ein Gefühl von Hoffnung und Schönheit. Auch wenn der Traum nicht wahr wird, ist er dennoch wert, geschätzt zu werden. Auch Quasimodos Liebe zu Esmeralda ist zwar tragisch, aber in ihrer Tiefe und Reinheit immer noch wunderschön.

Musikalische Elemente: Die ätherische Qualität der Musik, kombiniert mit den stimmungsvollen Texten, verleiht dem Lied eine verträumte, eindringliche Atmosphäre, die das Thema Träume versus Realität ergänzt.

Im Wesentlichen ist „Quasimodos Traum“ von The Reels eine ergreifende Reflexion über die Natur von Träumen, Liebe und die Kluft zwischen Anspruch und Realität. Es stützt sich auf die Geschichte von Quasimodo, um die universellen Themen unerfüllter Wünsche und den oft starken Kontrast zwischen Träumen und Realität zu veranschaulichen.

Veröffentlichung und Anerkennung: „Quasimodo’s Dream“ wurde 1981 veröffentlicht und hat seitdem, obwohl es damals kein kommerzieller Hit war, Anerkennung als einer der größten australischen Songs erlangt.

APRA-Liste: Im Jahr 2001 stufte die Australasian Performing Right Association (APRA) „Quasimodo’s Dream“ als einen der 30 besten australischen Songs aller Zeiten ein.

Albumtitel: Das Lied stammt aus dem zweiten Album von The Reels, das ebenfalls „Quasimodo’s Dream“ heißt. Es ist auch die dritte Single des Albums.

Leadsänger: Die eindringliche Qualität des Songs wird durch den gefühlvollen Gesang des Leadsängers Dave Mason unterstrichen.

Musikvideo: Das Musikvideo zu „Quasimodo’s Dream“ ist ein unvergesslicher und surrealer visueller Leckerbissen, der die ätherische und traumhafte Qualität des Songs einfängt.

Rezeption im Laufe der Zeit: Obwohl der Song bei seiner Erstveröffentlichung kein großer kommerzieller Erfolg war, hat er im Laufe der Jahre an Bedeutung gewonnen. Es wird von Musikkritikern und -liebhabern oft als herausragender Titel seiner Ära bezeichnet.

Keine verwandten Beiträge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen