Marvin Gaye’s “Let’s Get It On” Songtext Bedeutung

Der verstorbene Marvin Gaye (1939-1984) war zu seiner Zeit sehr erfolgreich. Und neben solchen sozialbewussten, intellektuellen Klassikern wie „What’s Going On“ und „Mercy Mercy Me“ aus dem Jahr 1971 ist er auch vor allem für die Veröffentlichung einiger typischer Sexsongs wie „Sexual Healing“ bekannt. (1982) und natürlich „Let’s Get it On“, das am 15. Juni 1973 veröffentlicht wurde.

Es gibt tatsächlich eine ganze Marvin Gaye-LP, sein 13. Studioalbum, das nach diesem Titel benannt ist, wobei der Song dementsprechend als Lead-Single des Projekts fungiert. Und zu beachten ist, dass darauf auch eine Reprise mit dem Titel „Keep Gettin‘ It On“ zu finden ist.

Das Team hinter „Let’s Get It On“

Gaye produzierte „Let’s Get It On“ und schrieb die Melodie gemeinsam mit Ed Townsend (1929-2003). Townsend führte, wie viele afroamerikanische R&B-Künstler, seine Ursprünge auf die Kirche zurück. Das könnte erklären, warum dieses Stück, wie er es ursprünglich konzipierte, religiöse Untertöne hatte, obwohl es insbesondere seinen Wunsch zum Sieg über den Alkoholismus zum Ausdruck bringen sollte.

Schließlich, als alles gesagt und getan war, wurde das Endprodukt seiner Komposition, das schließlich „Let’s Get It On“ hieß, über Tamla, alias Motown, veröffentlicht, mit der Gaye von 1960 bis 1982 offiziell liiert war während der Blütezeit von Motown Records. Tatsächlich gilt er als einer der berühmtesten Künstler des Labels – so sehr, dass einer von Gayes bekannten Spitznamen „der Prinz von Motown“ war.

„Ein Motown-Klassiker“

Dieses Lied erschien zu einer Zeit, als die Musik-Charts nicht so umfassend waren wie seitdem. Als solches wurde es offenbar nur in drei Ländern gechartert: Kanada, Großbritannien und Marvins Heimatland, die Vereinigten Staaten.

Am beeindruckendsten schnitt es in Letzterem ab, wo es die Hot 100 und die heutige Liste der Billboard Hop R&B/Hip-Hop-Songs anführte.

Darüber hinaus wurde dieser Titel in den USA und auf der anderen Seite des großen Teichs auch mit Platin ausgezeichnet. „Let’s Get It On“ ist ein äußerst einflussreicher Song und gilt als „eine klassische Motown-Single“. Daher wurde es von einer Reihe von Künstlern gecovert. Darüber hinaus war er im Laufe der Jahre in einer Vielzahl von Fernsehsendungen und Filmen zu sehen.

Die Erben von Ed Townsend vs. Ed Sheeran

Trotz seiner anhaltenden Popularität sind wir aufgrund seiner Bekanntheit und seines Einflusses derzeit nicht gezwungen, über „Let’s Get It On“-Solo zu schreiben. Vielmehr war dieser Titel in letzter Zeit stark in den Nachrichten, weil die Erben des oben erwähnten Ed Townsend den britischen A+-Musiker Ed Sheeran wegen Plagiats verklagten und behaupteten, er habe skrupellos bestimmte Elemente aus „Let’s Get It On“ auf seinen Track kopiert 2014er Titel „Thinking Out Loud“.

Diese Debatte dauerte schon eine ganze Weile, seit Sheeran 2016 zum ersten Mal in dieser Hinsicht verklagt wurde, bis die Angelegenheit Mitte 2023, einige Tage vor der Veröffentlichung dieses Artikels, endgültig geklärt wurde.

Im Laufe dieser Zeit gab es verschiedene unabhängige Studien von Musikwissenschaftlern, die die beiden Lieder verglichen.

Und eine dieser Studien, die so ehrlich und objektiv wie möglich zu sein scheint, kam zu dem Schluss, dass es tatsächlich sofort erkennbare Ähnlichkeiten zwischen den Melodien gibt, dass aber auch viele andere Lieder die gleiche Art von Akkorden haben, und zwar alle In Anbetracht dessen würde der Besitz solcher Informationen keine Urheberrechtsverletzung darstellen.

Und schließlich kam eine Jury in New York zu dem Schluss, dass Sheeran nicht schuldig sei und daher den Erben von Townsend nichts schulde.

Was das Ablegen von Sexsongs angeht, erklärte Marvin Gaye einmal, sein Ziel sei es, als „subtiler Exhibitionist“ aufzutreten, eine Bezeichnung, die sich wie ein Oxymoron liest. Aber das Erreichen dieses Standards ist zu einem großen Teil der Grund, warum „Let’s Get It On“ so ein Klassiker ist.

Das heißt, dass in diesem gesamten Song kein einziger tatsächlicher NSFW-Begriff vorkommt. Vielmehr kommt es mehr oder weniger darauf an, wie der Zuhörer den Satz „Lasst es uns angehen“ interpretiert, der bis zu einem gewissen Grad mehrdeutig ist.

Oder nehmen wir an, dass der Sänger im Kontext das Publikum auf zwei Arten davon überzeugen kann, was er meint. Erstens ist dieses Lied von romantischer Fachsprache durchdrungen. Mit anderen Worten, die Texte sind nicht offen sexuell, aber sie weisen deutlich auf Marvins Wunsch hin, den Adressaten körperlich zu „lieben“.

Und die Brücke deutet insbesondere an, dass er in dieser Hinsicht eine Erfahrung sucht, die über einen einfachen Kuss auf die Wange hinausgeht, wenn man so will.

Das wird am deutlichsten dadurch deutlich, dass Marvin sich selbst als jemand anpreist, der „Ich werde mir keine Sorgen machen (oder drängen).„Sein Augapfel. Oder anders und einfacher ausgedrückt: Er wird sie nicht dazu drängen, etwas zu tun, was sie nicht tun möchte. Und im Kontext romantischer Beziehungen und insbesondere wenn ein Mann eine Frau anspricht, wäre ein solches Ideal zweifellos mit Sex verbunden.

Der Grund, warum wir das in diesem Fall als Ideal bezeichnen, liegt darin, dass praktisch alle anderen Liedtexte darauf abzielen, den Adressaten dazu zu ermutigen, „sich an die Arbeit zu machen“. Oder sagen wir mal, dass der Wortlaut in Verbindung mit Gayes Vortrag keine Unklarheit darüber lässt, was er andeutet.

„Lass es uns angehen, oh Baby
Lass es uns angehen, lass uns lieben, Baby“

Und das ist die zweite Möglichkeit, mit der Marvin den Zuhörer genau wissen lässt, worauf er sich bezieht, ohne es tatsächlich auszusprechen. Seine Darbietung ist sehr leidenschaftlich, nicht so, als würde der Sänger die Hosen rausplatzen lassen, aber da wir wissen, dass der Adressat ein romantisches Interesse hat, ist er kraftvoll genug, um das Publikum davon zu überzeugen, dass er sie wirklich auf eine fleischliche Art und Weise will.

Bevor wir zum Schluss kommen, sollte man auch anerkennen, dass der Refrain/das Outro stark darauf hindeutet, dass es sich hier um eine illegale Beziehung handelt. Das ist ein Aspekt dieses Liedes, der aufgrund seiner Gesamteffektivität oft übersehen wird oder vom Hörer nicht wirklich wahrgenommen wird, nämlich die Tatsache, dass der Sänger dem Adressaten versichert, dass „Sie muss sich keine Sorgen machen, dass es falsch ist“.

Logischerweise ist das „es“, auf das er sich bezieht, der, dass die beiden Sex haben. Und Marvins Argument ist, dass „wenn der Geist sich bewegt„Sie, dann sollte auch sie dem Drang nachgeben.

Janis Hunter

Und das ist eine sehr interessante Beobachtung, denn zunächst einmal gibt es eine weithin akzeptierte Legende, dass Gayes Muse hinter „Let’s Get It On“ Janis Hunter war. Er heiratete Hunter schließlich im Jahr 1977. Doch zum Zeitpunkt der Aufnahme dieses Titels Anfang 1973 war Janis erst 17 Jahre alt, Marvin hingegen 33 – ein Altersunterschied, den manche Leute definitiv für unangemessen halten würden.

Zweitens, so wie es derzeit aussieht, stoßen wir hier und jetzt regelmäßig auf Lieder anderer Künstler, die auf demselben Thema basieren, dh die Vorstellung, dass Sänger und Adressat sich treffen, ist umstritten oder gänzlich verboten, während Ersterer Letzteren findet zu attraktiv, um Widerstand zu leisten.

Tatsächlich sind wir erst vor ein paar Tagen auf mindestens zwei Titel von Bebe Rexhas neuem Album gestoßen, die auf dieser Idee basieren. Abschließend können wir also noch einmal betonen, dass sich „Let’s Get It On“ als Trendsetter erwiesen hat, wohl eines der einflussreichsten Stücke in der Geschichte der amerikanischen Musikindustrie. Und das aus mehreren Gründen – clevere Texte, heißblütig-amouröse Darbietung und das Befürworten eines Blödsinns, der scheinbar falsch ist, der Sänger sich aber dennoch stark wünscht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen