Kanye West

Kanye West ist seit Mitte der 1990er Jahre in der Musikindustrie tätig. West, auch als Modedesigner bekannt, stammt aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Im Laufe der Jahre hat er verschiedene Künstlernamen verwendet, darunter Yeezy und Ye. Im Jahr 2022 begann er offiziell, den letztgenannten Spitznamen zu verwenden.

Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er als Musikproduzent und arbeitete einmal mit Jay-Zs Plattenlabel Roc-A-Fella Records zusammen. Mit der Zeit gründete West eine eigene Plattenfirma namens GOOD Music.

Im Jahr 2004 veröffentlichte er „The College Dropout“ als sein erstes offizielles Album in voller Länge. Das Album hatte sowohl bei den Kritikern als auch bei den Kritikern großen Erfolg und erreichte Platz 2 bzw. Platz 12 in den USA und im Vereinigten Königreich.

Im Zeitraum zwischen 2005 und 2021 veröffentlichte West neun Studioalben, die alle kommerziell erfolgreich waren und die Album-Charts in den USA anführten. Zu diesen Alben gehören „Yeezus“ und „Donda“, die sein sechstes bzw. zehntes Studioalbum darstellen. Und beide Projekte waren nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien und mehreren anderen Ländern Spitzenreiter in den Charts.

Welchen Stil hat Kanye West?

Der in Atlanta geborene Künstler hat einen vielfältigen Musikstil. Seine bekanntesten Werke liegen jedoch in den folgenden Genres:

  • Hip Hop
  • Pop
  • Progressiver Rap
  • Evangelium
  • Art-Pop

Als Aufnahmekünstler hat West mehrere große Hits geschrieben, darunter:

„Eines Tages werden wir alle frei sein“

„Gewaltverbrechen“

„30 Stunden“

„Seht mich nie wieder“

„True Love“ (mit XXXTentacion)

„All of the Lights“ (mit Rihanna, Kid Cudi und Fergie)

„God Breathed“ (mit Vory)

„Okay, ok, Pt. 2“ (mit Rooga und Shenseea)

„Letzter Aufruf“

„All Falls Down“ (mit Syleena Johnson)

„Stadt der Götter“ (mit Fivio Foreign und Alicia Keys)

„Gefängnis, Pt. 2“ (mit DaBaby und Marilyn Manson)

„Eazy“ (mit The Game)

„Runaway“ (mit Pusha T)

„Forever“ (mit Drake, Lil Wayne und Eminem)

„Junya, Pt. 2“ (mit Playboi Carti & Ty Dolla $ign)

„Jesus Herr, Pt. 2“ (mit The LOX und Jay Electronica)

„Zum Leben erwachen“

„Pure Souls“ (mit Shenseea und Roddy Ricch)

„Herr, ich brauche dich“ (mit Sonntagsgottesdienstchor)

„Keep My Spirit Alive“ (mit Conway the Machine, Westside Gunn und KayCyy)

„New Again“ (mit Chris Brown)

„Jesus Lord“ (mit Jay Electronica)

„Donda“ (mit Stalone und dem weltberühmten Tony Williams)

„Moon“ (mit Kid Cudi und Don Toliver)

„Himmel und Hölle“

„Leben der Partei“ (mit André 3000)

„Remote Control“ (mit Young Thug)

„Junya“ (mit Playboi Carti)

„Glauben Sie, was ich sage“

„Ok Ok“ (mit Fivio, Rooga und Lil Yachty)

„Donda Chant“ (mit Syleena Johnson)

„Jona“

„Jail“ (mit Jay-Z)

„Hurricane“ (mit The Weeknd und Lil Baby)

„Off the Grid“ (mit Playboi Carti & Fivio Foreign)

„Ultralight Beam“ (mit Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream)

„All Day“ (mit Theophilus London, Allan Kingdom und Paul McCartney)

„Berühmt“ (mit Rihanna)

„Otis“ (mit Jay-Z und Otis Redding)

„No Child Left Behind“ (mit Vory)

„Gebunden 2“

„No Church in the Wild“ (mit Jay-Z)

„Diamanten aus Sierra Leone“

„Guten Morgen“

„Good Life“ (mit T-Pain)

„Herzlos“

„Liebes-Lockdown“

„Praise God“ (mit Baby Keem und Travis Scott)

„Nein, nein, nein“

„Schwarzes Vietnam“ (mit Lupe Fiasco)

„Wasche uns mit dem Blut“

„Mercy“ (mit Big Sean, Pusha T & 2 Chainz)

„Neue Sklaven“

„Jesus geht“

„Sonntags geschlossen“

„Sela“

„Auferstanden aus der Asche“

„Brothers“ (mit Charlie Wilson)

„Wasser“ (mit Ty Dolla $ign & Ant Clemons)

„I Love It“ (mit Lil Pump)

„Yikes“

„Kann mir nichts sagen“

„Homecoming“ (mit Chris Martin)

„Run This Town“ (mit Jay-Z und Rihanna und Kanye West)

„Hot Sh*t“ (mit Cardi B und Lil Durk)

„Dreamin of the Past“ (mit Pusha T)

„Keep It Burnin“ (mit Zukunft)

„Ego Death“ (mit Ty Dolla $ign, Skrillex und FKA Twigs)

„Take Me to the Light“ (mit Francis and the Lights, Caroline Shaw und Bon Iver)

„Gemischte Persönlichkeiten“ (mit YNW Melly)

„Vater strecke meine Hände Pt. 1“ (mit Kid Cudi)

Auszeichnungen

Wests zahlreiche erstklassige Auszeichnungen sind ein Beweis für seine bemerkenswerten Leistungen in der Musik. Er hat eine lange Liste von Grammy-Auszeichnungen und Nominierungen, die bis in die Mitte der 2000er Jahre zurückreichen. Tatsächlich gewann er 2005 seine ersten Grammys und erhielt Auszeichnungen in den Kategorien „Bester Rap-Song“ und „Bestes Rap-Album“. Diese Auszeichnungen gingen jeweils an sein Lied „Jesus Walks“ und sein Debütalbum.

2006 wurde sein Song „Gold Digger“ mit dem US-Schauspieler und Musiker Jamie Foxx bei den diesjährigen Grammys mit dem Preis „Best Rap Solo Performance“ ausgezeichnet. Sein zweites Album „Late Registration“ gewann ebenfalls den Preis als „Bestes Rap-Album“.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen