Bedeutung von „Wrong Side of Heaven“ von Five Finger Death Punch

Diese Single stammt aus dem gleichnamigen Studioalbum von Five Finger Death Punch, „The Wrong of Heaven and the Righteous Side of Hell, Volume 1“ (2013). Five Finger Death Punch (5FDP) ist eine Heavy-Metal-Band aus Las Vegas, die es seit Mitte der Achtzigerjahre gibt.

Das oben erwähnte Album ist eines ihrer bemerkenswertesten Werke, da es neben der RIAA-Platin-Zertifizierung auch Platz 2 der Billboard-Charts erreichte. „Wrong Side of Heaven“ ist auch eine ihrer größten Hitsingles, da sie die Billboard-Hardrock-Digital-Song-Sales-Charts in den USA anführte und bisher Gold in Dänemark und Silber in Großbritannien erreichte.

Die folgenden Mitglieder von Five Finger Death Punch haben dieses Lied einzeln geschrieben und gemeinsam mit Kevin Churko produziert:

  • Zoltan Bathory
  • Jason Hook
  • Chris Kael
  • Ivan Moody (Frontmann)
  • Jeremy Spencer

Nick Peterson fungierte als Videoregisseur des Titels und der Song wurde am 30. Juli 2013 über Prospect Park Records veröffentlicht und war die dritte und letzte Single der oben genannten LP.

Falsche Seite des Himmels

Der Text von „Wrong Side of Heaven“

Im Laufe der Jahre haben etliche amerikanische Künstler, darunter auch professionelle Musiker, die Art und Weise kritisiert, wie ihre Regierung ihre Veteranen behandelt, also US-Militärangehörige, die tatsächlich in fremden Ländern gekämpft haben.

Das liegt daran, dass viele dieser Personen nach der Rückkehr aus dem Kampf von Erinnerungen an Blutvergießen, Verwüstungen oder andere erschütternde Ereignisse geplagt werden, die sie auf dem Feld miterlebt haben.

Diese psychische Erkrankung wird oft als posttraumatische Belastungsstörung oder PTBS bezeichnet.

Wenn Künstler über diese Realität sprechen, kritisieren sie traditionell die Regierung dafür, dass sie nicht genug unternimmt, um diesen Menschen nach ihrer Rückkehr aus dem Krieg zu helfen. Und das Musikvideo zu diesem Titel basiert auf einem ähnlichen Thema, nämlich auf der Notlage obdachloser amerikanischer Tierärzte.

Doch der Text geht anders auf das Thema ein. Oder nehmen wir an, dass sich „Five Finger Death Punch“ in Bezug auf PTSD, also die negativen psychologischen Auswirkungen des Soldatenseins, eher auf den moralischen Aspekt der Einberufung zum Dienst konzentriert.

Wie der Gitarrist der Band, Zoltan Bathory, erklärt, spielt der Begriff „wrong side of heaven“ auf die Vorstellung an, dass diejenigen, die sich für den Kampf im Namen der Vereinigten Staaten anmelden, dies oft in dem Glauben tun, dass sie, in seinen eigenen Worten, kämpfen. „für das Allgemeinwohl“. Doch mit der Zeit wird ihnen klar, dass sie ihr Leben für eine Politik aufs Spiel setzen, die „niemand wirklich versteht“.

„Weit geöffnete Arme
Ich stehe allein
Ich bin kein Held
Und ich bin nicht aus Stein
Richtig oder falsch
Ich kann es kaum sagen
Ich bin auf der falschen Seite des Himmels
Und die gerechte Seite der Hölle
Die falsche Seite des Himmels
Und die gerechte Seite
Die gerechte Seite der Hölle“

Als Soldat ist man da draußen und tötet und wird getötet, ist sich aber gleichzeitig der Beweggründe für den Krieg, in den man direkt verwickelt ist, nicht ganz bewusst. Wie Zoltan weiter andeutet, kann man also langsam anfangen, zu dem zu kommen erkennen, dass die Seite, für die sie Krieg führen, nicht unbedingt die richtige ist.

Das ist es, was er mit „der falschen Seite des Himmels“ meint, dh ein Soldat, der gezwungen wird zu glauben, dass er oder sie den guten Kampf kämpft, aber am Ende erkennt er, dass dies wahrscheinlich nicht der Fall ist. Vielmehr entdecken sie, dass sie im Namen der „gerechten Seite der Hölle“ Krieg führen.

Und ja, dieses Argument wird von demselben Zoltan Bathory vorgebracht, der in jüngerer Zeit zu einem spielbaren Charakter wurde Ruf der Pflicht, ein beliebtes Videospiel, das selbst dafür kritisiert wurde, den Krieg zu verherrlichen. Aber die Botschaft, die in diesem Lied vermittelt wird, ist dennoch relevant.

Die oben genannten Analogien über Himmel und Hölle sind leicht zu verstehen, aber schwer in Worte zu fassen. Aber im Grunde geht es bei 5FDP darum, dass es nicht nur direkte Erinnerungen an den Krieg sind, die eine PTBS ausmachen.

Es gibt auch eine moralische Dimension, mit der man sich als Veteran und insbesondere als jemand, der in einem aggressiven Land wie den Vereinigten Staaten beschäftigt war, auseinandersetzen muss. Oder anders ausgedrückt: Bei der Rekrutierung wurden die Soldaten möglicherweise sozusagen getäuscht, indem sie glaubten, sie würden sich auf der „Seite des Himmels“ melden. Doch später wird ihnen auf die harte und unvergessliche Art und Weise klar, dass sie es nicht waren und sich daher mit der damit verbundenen Schuld auseinandersetzen mussten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen