All My Heroes Are Cornballs von JPEGMAFIA Songtext Bedeutung – Decrypting the Enigma of an Artistic Maverick

Oh, Nigga, Nigga, Nigga, ich bleibe (ja, hm)
Oh, Nigga, Nigga, ich spiele nur (spielen, spielen, spielen, ja)
Ging in die Krippe mit Krippe mit der Glock .19 und der schmutzigen Tasse
Habe mich mit dem kahlgeschorenen kleinen Kumpel in Coachella eingeschlichen, ich bin nicht Jaden Smith (nein)
Ihr Haupt-Nigga aus dem Stegreif, ich bin eklatant (Fakten)
Ich kann keinen Job behalten, ich kann mich nicht binden
Hass geht in diese Bars, einige Nigger sind nicht dafür geschaffen
Ich habe Rap zu meinem Beruf gemacht, er ist heilig
Du willst nicht, dass die Waffen im Spiel sind
Weil deine Frau das Gesetz rufen wird
Jungen (Jungen)

In Ordnung
Scheiße (verdammter Mann)
Scheiße, Scheiße
Diese Nigger hier draußen, Mann (knorrig, knorrig)
Scheiße, Scheiße
Scheiße, Scheiße
Knorrig

Äh, verdammt, rate mal, wer ein tolles Jahr hatte (ja)
Keine Peitschen, keine Ketten, nur ein paar Tränen
Pop-Filter, stoßen Sie es an und Sie erhalten den Bestand
Wenn ich die Bühne betrete, hoffe ich, dass meine Feinde zuschauen
Verdammt, ich frage mich, wo ihr Antrieb geblieben ist
Warum tauchen diese Wiggas immer auf, wenn die Niggas abgehen?
Bruder, mach dich nicht zur Zielscheibe
Denn wir können diesen Scheiß von Rindfleisch zu etwas Erschöpfendem machen
Glock .43 x mit den klebrigen Löchern
Schlag sie mit der Pistole, ich kann keine Kugel an einen Angeber verschwenden
Incels werden sauer, weil ich übergelaufen bin
Wie man von Anne Hathaway zu Anne Coulter kommt
Das ganze Schießen in die Luft dient dem Posieren (Posieren)
Schneller Bruch, wir jammen es, Nigga, keine Floater
Lames wird mutiger, Riemen auf der Schulter
Sie müssen die Katze dazu bringen, nüchtern zu werden

Du weißt, jeder will sagen, ich mache dies (spiele nicht), ich mache das
Jeder will so tun, als wäre er hart und so
Aber hör einfach auf, echt Scheiße

Lass mich, lass mich, äh, äh
Lass mich einen doppelten Speck holen, einen doppelten Speck
Nein, kein Double Bacon, ein, äh, äh
ein Speck, ein Speck-Räucherhausgericht ohne Käse
Ja, ohne Käse auf dem Ding, und äh
Okay, möchten Sie eine große Mahlzeit?
Das Essen wird groß, das Essen ist (und was gibt es zu trinken?)
Äh, das Essen wird, äh, mit einem

Vollständiger Songtext

In einer Zeit, in der musikalische Normen regelmäßig in Frage gestellt werden, ist JPEGMAFIA eine radikale Stimme, die von den Rändern her erklingt. Mit „All My Heroes Are Cornballs“ taucht der auch als Peggy bekannte Künstler tief in seine Psyche ein und präsentiert ein Medley introspektiver Gedanken, während er gleichzeitig die Branche kritisiert, der er angehört.

Dieser Track ist, wie das gesamte Werk des Künstlers, ein chaotisches Geflecht aus Ironie, unlogischen Anspielungen und inneren Konflikten. Er untersucht die Komplexität seiner Realität im Vergleich zur öffentlichen Wahrnehmung, die Natur seiner Idole und den gesellschaftlichen Druck, der die Integrität des Künstlers prägt.

Der offene Auftakt von JPEGMAFIA führt uns direkt in die Vorlieben des Künstlers, sowohl technologisch (JPEG-Bilder) als auch symbolisch. Hier scheint er eine Verbindung zwischen der Komprimierung der Realität durch das JPEG-Format und seiner eigenen Destillation dessen, was ein Held darstellt, anzudeuten. Ähnlich wie ein komprimiertes Bild können Helden, die einst hoch geschätzt wurden, nun verzerrt – verharmlost – erscheinen, wenn sie dem grellen Licht der Wahrheit ausgesetzt werden.

In diesen Zeilen hinterfragt Peggy die Gültigkeit der Helden, die ihm am Herzen liegen, im Lichte persönlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen. Die „Auflösung der Farbe“ könnte die vielen Schattierungen der Moral und die Komplexität von Vorbildern symbolisieren, die bei näherer Betrachtung sowohl ihre Fehler als auch ihre Tugenden zeigen.

Die Bühne: Ein Schlachtfeld um Authentizität

Die mittleren Verse des Liedes schildern JPEGMAFIAS Aufstieg und die damit verbundene Zielscheibe, die er dadurch auf seinen Rücken legt. Er stellt Verletzlichkeit und Aggression gegenüber und symbolisiert damit das prekäre Gleichgewicht, das Künstler im Rampenlicht aufrechterhalten. Die „Bühne“ ist nicht nur eine Auftrittsplattform, sondern ein Ort, an dem Peggy den Blicken von Neinsagern und „Feinden“ entgegensieht, die ebenso Teil seiner Karriere sind wie seine Unterstützer.

Mit seiner Zeile „Keine Peitschen, keine Ketten, nur ein paar Tränen“ spielt JPEGMAFIA auf eine andere Art von Erfolg an – einen Erfolg, der nicht an den üblichen Hip-Hop-Klischees von Reichtum und Materialismus gemessen wird, sondern von emotionaler Katharsis und Überleben in einer Branche geprägt ist, die zu hohler Vergötterung neigt.

Das Paradox von Gewalt und Performance

In den Texten ist Gewalt allgegenwärtig, allerdings nicht ohne selbstbewusste Kritik. JPEGMAFIA spuckt Takte voller Anspielungen auf Schusswaffen und Drohungen aus, die sich jedoch eher reflexartig als bedrohlich anfühlen. Der Künstler dekonstruiert das Klischee der Gewalt im Hip-Hop und entlarvt es als eine Form der Selbstdarstellung – eine Zurschaustellung von Härte, die Unsicherheit verbirgt.

Peggy tadelt diejenigen, die wahllos „zum Giftanschlag in die Luft schießen“, und impliziert damit Handlungen ohne Substanz. Er verwirrt den Zuhörer noch mehr, indem er dieser Fassade der Aggression eine scheinbar banale und humorvoll menschliche Bitte um ein „Speckräutergericht“ gegenüberstellt – eine Erinnerung an die Person hinter der Person.

Eine Begegnung mit dem Fast-Food-Komplex

Das Lied endet mit einer scheinbar banalen Fast-Food-Bestellung, ein starker Gegensatz zu den Bildern von Opulenz, die im Hip-Hop allgegenwärtig sind. Dieser Bezug ist entscheidend; JPEGMAFIA verweist auf die Fassade der „Härte“ als etwas, das so leicht konsumierbar und entbehrlich ist wie eine Fast-Food-Mahlzeit, und betont gleichzeitig die Andersartigkeit seiner eigenen Konsumenten, die demonstrativ konsumieren.

Indem er das Lied mit diesen banalen Details beendet, weist Peggy die Grandiosität zurück, die in seinem Bereich oft gesucht wird. Diese abschließende Vignette ist eine Erinnerung an die Banalitäten des Lebens und deutet an, dass hinter der Tapferkeit seiner „veralteten“ Helden eine Grundlage im Alltäglichen, in gemeinsamen menschlichen Erfahrungen steckt.

Die verborgene Bedeutung: Dekonstruktion des Labyrinths von JPEGMAFIA

„All My Heroes Are Cornballs“ ist ein komplexes Puzzle aus Kommentaren zum Zustand von Hip-Hop, Heldentum und dem Selbst. JPEGMAFIA verwendet einen Bewusstseinsstrom-Ansatz, um den Kampf eines Künstlers mit der Identität, den Druck der Branche und die Suche nach Authentizität inmitten einer Kultur voller Selbstgefälligkeit zu erzählen.

Während des gesamten Tracks spielt JPEGMAFIA mit der Dualität seines öffentlichen und privaten Selbst, dem Verehrten und dem Verspotteten, dem Tiefsinnigen und dem Prosaischen. Es ist dieser Balanceakt, der den Song zu einem tiefsinnigen Statement zur modernen Kunst macht – ein Manifest, das erklärt, dass Helden manchmal nicht einfach nur kitschig, sondern menschlich sind.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen